Was machen wir aus der WIMA-Ralley?

Für die erste Augustwoche 2021 hatten die WIMA-Frauen aus den Niederlanden ein einwöchiges internationales Treffen für ihre Mitgliedsfrauen aus Europa geplant. Aber wie schon 2020 hat Corona den Veranstalterinnen einen Strich durch die Rechnung gemacht, nur 3 Wochen vor Start musste alles abgesagt werden. Und wir hatten uns schon so darauf gefreut. Kurzerhand haben Katharina und ich beschlossen, trotzdem gemeinsam mit den Motorrädern zu fahren. Auch Gudrun wird mit von der Partie sein und wenn wir in Norddeutschland sind, wollen wir uns mit Fokje aus den Niederlanden in Grenznähe treffen und gemeinsam Motorrad fahren. Bei bestem Wetter bin ich also am gestrigen Freitag von Freital aus Richtung Harz gestartet. Die Hälfte der Strecke fahre ich auf kleinen Landstraßen bis zum Störmthaler See bei Leipzig. Anfangs ging es recht zäh, da auf der Autobahn westlich von Dresden viel gebaut wird, durch den Stau sind viele Autos auf die umliegenden kleineren Straßen ausgewichen. Nach einem Stopp am See schwenke ich auf die Autobahn und umfahre Leipzig im Süden. Hier prägen vorwiegend Windräder und Hochspannungsmasten meinen Blick in die Ferne. Es ist recht windig, aber ich fahre wie immer vorsichtig. Nach einer Stunde bin ich in Eisleben und fahre an die Tanke ran, seit 20 Kilometern bin ich durch ein kleines gelbes Licht im Display leicht unruhig. Pünklich 17 Uhr brumme ich bei Katharina hinten über den Feldweg in den Garten, wo sie schon wartend neben ihrer neuen Gebrauchten steht. Nun aber erst mal einen Kaffee, dann ab in den Pool, ehe wir den Abend bei weiteren Planungen ausklingen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.